ZENTRALE, AT 6800 Feldkirch, Österreich
+43(0)5522 21007-0

Corona

Danke!

Ich danke meinem Team für seinen außergewöhnlichen Einsatz und die persönlichen Opfer, die es in dieser Ausnahmezeit erbracht hat und noch immer erbringt. Gemeinsam setzten wir einschneidende Maßnahmen um und sind der Verbreitung des COVID-19 Virus entschlossen entgegen getreten. Wir haben es geschafft, unsere Kunden, die als Lebensmittelhersteller einen entscheidenden Beitrag zur Aufrechterhaltung  der Versorgungssicherheit leisten, gewohnt verlässlich und pünktlich mit dem benötigten Verpackungsmaterial zu versorgen. Und das mit der höchst möglichen Sicherheit für alle Beteiligten. Wir freuen uns über jeden einzelnen Schritt zurück zur Normalität!

[Feldkirch, update 28.9.2020 | Karl Bickel, Geschäftsführer]

Hygiene

Zu ihrem eigenen Schutz, dem Schutz ihrer Familien, unserer Kunden und Lieferanten werden von allen unseren Mitarbeitern sehr strikte Hygiene-Regelungen eingehalten.

Es ist eine penible Handhygiene zu beachten. Wir haben deshalb zahlreiche, gut sichtbare berührungslosen Spender von Desinfektionsmittel im Einsatz.

Die Hände sind oft, intensiv und immer mit Seife und Heißwasser zu waschen!

Selbstverständlich wird die Atemhygiene sehr ernst genommen.

Händeschütteln wird ausnahmslos unterlassen und durch andere freundliche Gesten ersetzt!

Die Arbeitsplätze sind stets sauber und werden regelmäßig desinfiziert. Die Büroräume werden regelmäßig gut durchtgelüftet.

Alle Reinigungszyklen im Lager- und Kommissionierbereich sind verdoppelt worden.

Home-Office

Wir waren von Anfang März bis Anfang Mai zu einem großen Teil vom Home-Office aus für Sie im Einsatz. Mit dem 5. Mai sind wir alle in die Zentrale zurückgekehrt.

Unsere großzügigen Flächen schützen sehr gut vor Ansteckungsgefahren. Alle Begegnungspunkte sind jetzt mit Plexiglasbarrieren versehen. So haben wir die Sommermonate wieder im Büro verbracht und
die persönlichere Zusammenarbeit entsprechend genossen.

Mittlerweile sind alle MitarbeiterInnen aus dem Verwaltungsbereich mit eigenen Laptops, großen Monitoren und Mobiltelefonen ausgestattet.

Sehr schnell hat sich unsere letztjährige Investition in papierlose Prozesse und in unsere Citrix-Infrastruktur mehr als gelohnt. Unsere Mitarbeiter könen im Handumdrehen, alle Aufgaben in der selben Genauigkeit und Geschwindigkeit auch von zu Hause aus bewerkstelligen.

Die aktuell steigenden Fallzahlen haben uns dazu bewegt per 28. Sept. unseren Schwerpunkt wieder ins Home-Office zu verlegen.

Wir bitten um Verständnis, wenn es beim Telefonservice einmal nicht ganz so schnell klappt hat, wie Sie es sonst von uns gewohnt sind.

Unser Kollegen im Lager- und Komissionierbereich sind im Moment wieder in Teams aufgeteilt, die im Wechselrhythmus arbeiten, damit wir hier größtmöglichen Schutz aufrecht halten können.

Sicherheit für alle im Kontakt mit uns

Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst, die wir für alle haben, die mit uns in irgendeiner Form in Kontakt treten.

Deshalb gibt es bereits seit der letzten Februarwoche ganz klare Vorgaben an unsere Mitarbeiter zur bestmöglichen Vermeidung von Kontakten zu externen Personen.

Alle betrieblichen Reisen zu Kunden, Lieferanten und Dienstleistern sind bis auf weiteres komplett untersagt.

Abhol- und Zustellfahrer dürfen das Firmengebäude nicht betreten. Abzuholende Ware wird vor verschlossenen Rolltoren bereitgestellt.

Soweit nicht ohnehin schon behördlich verordnet, sind unsere Mitarbeiter schriftlich mit Nachdruck dazu angehalten, keinerlei Reisetätigkeiten vorzunehmen und persönliche Kontakte auf das absolute Minimum zu reduzieren.

Wir haben eingehend geprüft, ob sich unsere MitarbeiterInnen kürzlich in Risikogebieten aufgehalten haben. Dies war erfreulicherweise nicht der Fall.

Schon Wochen vor dem offiziellen Verbot wurde vom Besuch von Großveranstaltungen dringend abgeraten.

Unsere Mitarbeiter, die aufgrund der Tätigkeit nicht von zu Hause arbeiten können, sind verpflichtet, zu Hause zu bleiben, wenn nur der geringste Verdacht auf eine Infektion besteht.

Zusätzlich haben wir im Eingangsbereich einen kontaktlosen Fiebermesser mit photosensitivem Distanz-Sensor installiert. Jeder Mitarbeiter kontrolliert vor dem Betreten seines Arbeitsplatzs seine Körpertemperatur. Ab 37,5 °C müssten sie das Firmengelände sofort verlassen und sind angewiesen, entweder ihren Hausarzt oder die Hotline 1450 anzurufen und sich unbedingt an die Anweisungen zu halten.